Sprache:
Adams Musical Instruments - Together in Music

Schnellar Pauken - Amsterdam Modell

Erleben Sie erstklassigen Sound. Diese Instrumente sind entwickelt mit Marinus Komst und Nick Woud, die Pauker des Köningliches Concertgebouworchester.

Seit über 100 Jahren verwendete das Concertgebouw zwei original Schnellar-Pedalpauken. Auf Wunsch von die Pauker, entwickelte Adams wunderschöne Nachbildungen dieser Pauken und integrierte eine Reihe moderner Innovationen um die Schönheit dieser wunderschönen Instrumente zu optimieren.

 

 

Das sind die besten Pauken der Welt

— Marinus Komst

Den Fuß der Schnellar Amsterdam Pauke ist aus Stahl gegossen und hat ein charakteristisches Aussehen mit nur drei Beinen für perfekte Stabilität. Typisch für Schnellars Pauken ist die umgekehrte Wirkung beim Stimmen der Pauken, bei der sich der elliptische Kessel vertikal bewegt, während das Fell fixiert ist.

Die Super Kalfo Naturfelle werden auf speziellen Ringen mit Aussparungen für die Klammen aufgezogen, die den Einsatz eines Spannrings überflüssig machen. Dies leistet einen wichtigen Beitrag zum dem klarer, reinen Ton den die Schnellar Pauke mit ihrem spitzen Kessel erzeugt.

Hans Schnellar (1865-1945) begann seine Karriere als Solo-Paukist im Tonhalle-Orchester Zürich.  Er war ein Jahr lang Gast-Paukist beim Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, bevor er bis 1932 als Solo-Paukist im Wiener Staatsopernorchester und bei den Wiener Philharmonikern tätig war. 

Schnellar experimentierte mit der Paukenherstellung und stellte viele verschiedene Arten von Trommeln her.  Viele seiner Instrumente werden aufgrund ihrer hohen Klangqualität auch heute noch verwendet.  Schnellar entwickelte das Konzept, den Kessel nach oben zu drücken, anstatt den Ring nach unten zu ziehen, um die Fellspannung zu ändern.  Seine Kurbelinstrumente werden auch heute noch bei den Wiener Philharmonikern eingesetzt (in von Hochrainer überarbeiteter Version).  Das Royal Concertgebouw Orchestra besitzt die einzigen beiden Original-Schnellar-Pedalpauken, die im Instrumentationsbuch von Berlioz/Strauss erwähnt werden.    

Cookie-Informationen

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern.

Weitere Informationen